Samstag, 28. Januar 2017

Quarkbällchen

Quarkbällchen

Das sind Kindheiterinnerungen. Quarkbällchen gehen immer. Meist gibt es sie im Frühjahr, vor Fasching / Karneval. Sie sind nicht so groß wie Berliner / Krapfen und verschwinden gleich im Mund. Sie passen sowohl in einen kleinen, wie auch in einen großen Mund. Es bleibt auch nie bei Einem ;)
Die Zutaten hat man meistens auch im Haus. Eine Fritteuse ist nicht notwendig. Ich frittiere sie in einem normalen, kleinen Topf.

Die Zutaten:


4 Eier

500 gr Mehl
500 gr Quark
250 gr Zucker
2 Tl Vanillezucker
 1 Prise Salz
 1 Tl Backpulver

Fett zum Frittieren, z. B. Sonnenblumenöl, Rapsöl


Zum wälzen / dekorieren:
Zucker/Puderzucker

Zubereitung

Video zur Herstellung

1. Eier, Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig schlagen, anschließend den Quark unterrühren, bis ein glatter Teig entstanden ist. Mehl und Backpulver sieben und Portionsweise unter die Quarkmasse rühren. Dann den Teig ruhen lassen.

2. In der Zwischenzeit das Frittierfett in einem Topf auf ca. 170 Grad erhitzen. Stäbchenprobe! (ein Holzstäbchen oder einen Kochlöffelstiel in das heiße Fett halten, entstehen kleine Bläschen, ist das Fett heiß genug und diese Temperatur halten, nicht weiter erhitzen!) 3. Mit zwei Esslöffeln kleine Teigportionen abstechen, zu keinen Kugeln formen und in das heiße Fett gleiten lassen. Die Bällchen sinken kurz auf den Boden und schwimmen anschließend an der Oberflächen. Eventuell die Bällchen drehen. Wenn sie knusprig braun sind, auf ein Küchentuch geben um das überschüssige Fett aufzufangen . In Zucker wälzen und genießen.
Zeit: ca. 30 Minuten 



TIP:


  • Nicht zu viele Bällchen auf einmal ausbacken, sonst kühlt das Fett zu stark ab und die Quarkbällchen werden nicht knusprig. 
  • Die Bällchen im Fett wenden, damit sie gleichmäßig bräunen.Den Teig im Kühlschrank richtig durchkühlen, dadurch wird der Teig fester und die Kugeln / Bällchen können leichter geformt werden 
  •  Ihr könnt sie auch in Zimt/Zucker wälzen